die unwissenheit der literatur

Mariana Prusák

Kontakt

Université de Lausanne, Faculté des lettres, Section d'allemand, Anthropole 5059, 1015 Lausanne
mariana.prusak(at)unil.ch

Lebenslauf

2004-2012: Studium der Deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft, Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft und Philosophie in Zürich

2004-2007: Mitglied der Redaktion des Germanistikmagazins Denkbilder des Deutschen Seminars der Universität Zürich

2006-2011: Hilfsassistentin bei Prof. Dr. Michael Gamper, SNF-Förderungsprofessur für Literaturwissenschaft an der ETH Zürich

2008-2012: Semesterassistentin bei Prof. Dr. Wolfram Groddeck am Deutschen Seminar der Universität Zürich

FS 2008: Tutorin der Lehrveranstaltung "Robert Walser: Mikrogramme" von Prof. Dr. Wolfram Groddeck und Dr. Thomas Forrer

2011: Abschluss der Lizentiatsarbeit zum Thema Ekphrasis in Robert Walsers später Lyrik

Seit 01.06.2012: Doktorandin im ProDoc "Das unsichere Wissen der Literatur"

Projektvorstellung

Bewegte Bilder und die Literatur. Techniken der Beschreibung von Wahrnehmung bei Robert Walser und Joseph Roth (1900-1930)

Gegenstand der Dissertation ist die Auseinandersetzung der Texte von Robert Walser und Joseph Roth mit den bewegten Bildern des Films. Es stehen dabei die Fragen im Zentrum, auf welche Weise die Literatur die Wahrnehmung von Bildern thematisiert, welche Wechselwirkungen zwischen Film und Literatur sich dadurch ergeben und inwiefern diese mit dem Visualitätsdiskurs um 1900 in Verbindung stehen. Die Dissertation fragt nach den veränderten Bedingungen der Wahrnehmung von Bildern, durch welche sich die Anforderungen an die Kunst ändern, und zeigt auf, wie sich diese in der Literatur als produktive Auseinandersetzung mit den neuen epistemologischen Voraussetzungen manifestieren. Das ›Wahrnehmungsdispositiv Film‹ dient dabei als Ausgangspunkt für die Analyse der Wahrnehmung von Bildern in den Texten Joseph Roths und Robert Walsers, von dem ausgehend sich das heterogene Feld der Visualität um 1900 beschreiben lässt.

 

Veröffentlichungen

Schiffbruch auf festem Lande. Über das Scheitern von Experimenten, in: Michael Gamper (Hrsg.): Experiment und Literatur. Themen, Methoden, Theorien, Göttingen: Wallstein 2010, S. 321-342.

Warum Scheitern notwendig ist. Über einen Aspekt der Theorie der Geschlechtsidentität nach Judith Butler, in: φ. Studierendenzeitschrift des Philosophischen Seminars der Universität Zürich 2 (2011), S. 32-39.

Logo FNSNF
Kurzbeschreibung Langtext

Login

Datenschutz