die unwissenheit der literatur

Gideon Haut

Kontakt

Karlsruher Institut für Technologie, Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien, Kaiserstr. 12, Geb. 30.91, D-76131 Karlsruhe  Gideon.Haut(at)kit.edu

Lebenslauf

10/2006 – 09/2009: Studium der Neueren und Neuesten Geschichte und Neuere deutsche Literatur, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Abschluss: Bachelor of Arts
04/2009 – 07/2009:
Leitung eines Tutorats am Lehrstuhl von Prof. Dr. Günther Saße
09/2010 – 03/2012:
wissenschaftliche Hilfskraft beim DFG-Projekt "Asiatische Banise"; Projektleitung: Prof. Dr. Werner Frick / Prof. Dr. Dieter Martin
02/2010 – 06/2010:
Auslandssemester, Université de Genève, Schweiz
11/2011:
Marbach-Förderpreis
10/2009 – 03/2012:
Studium der Neueren deutschen Literatur, Kultur, Medien; Master of Arts. Thema der Masterarbeit: Unterwerfung und Verklärung. Disharmonien in Adalbert Stifters Roman "Der Nachsommer"
Seit 01.04.2012:
Doktorand im ProDoc „Das unsichere Wissen der Literatur“

Projektvorstellung

Das Verbrechen schreiben. Kriminalliteratur im Poetischen Realismus bei Storm, Fontane und Raabe (Arbeitstitel)

Das Dissertationsprojekt zielt auf eine quellengestützte Untersuchung der Anknüpfungspunkte von Literatur an die Kriminalistik des 19. Jahrhunderts. Die Arbeit erörtert unter Einbezug historischen Quellenmaterials die Frage, wie sich literarische Texte des Poetischen Realismus mit den verschiedenen zeitgenössischen kriminalistischen Strategien zur Identifizierung von Tätern und zur Aufklärung von Verbrechen auseinandersetzen. Für die Analyse werden acht exemplarische Texte dreier Autoren des Realismus herangezogen – Theodor Storms Ein Doppelgänger und Draußen im Heidedorf, Wilhelm Raabes Stopfkuchen, Horacker und Zum wilden Mann sowie Theodor Fontanes Unterm Birnbaum, Quitt und Grete Minde. Das Dissertationsvorhaben leistet damit einen Beitrag zur Erörterung des Spannungsfeldes zwischen historischer Gebundenheit und künstlerischer Eigengesetzlichkeit, in dem sich Literatur stets bewegt.

Veröffentlichungen

Theodor Storms Ein Doppelgänger und das Strafrecht oder Warum John Hansen seinen Hals riskiert, in: Dichterjuristen. Studien zur Poesie des Rechts vom 16. bis 21. Jahrhundert, hrsg. von Yvonne Nilges, Würzburg 2014.

Logo FNSNF
Kurzbeschreibung Langtext

Login

Datenschutz